Krise in Malawi

Jetzt spenden

Malawi befindet sich derzeit in einem Ausnahmezustand und steht vor der größten Hungersnot seit Jahren. Mütter sind nicht in der Lage ihre Kinder zu ernähren und Millionen Menschen leiden Hunger.

Eine verheerende Kombination von Überschwemmungen und Dürren im Süden des afrikanischen Kontinents hat die Ernten vernichtet, so dass viele Familien vor einer großen Hungersnot stehen. Die Situation wird sich in den kommenden Monaten noch verschlimmern. Während dieses Mangels an Nahrungsmitteln sind die Schulmahlzeiten, die Mary´s Meals täglich bereitstellt, nicht nur ein starker Anreiz zum Unterricht zu kommen – sie sind vielmehr der Rettungsanker, der den hungernden Kindern das Überleben sichert.

Die wichtigsten Fakten im Überblick: 

  • Im April hat der Präsident Malawis den nationalen Katastrophenfall ausgerufen.
  • In Malawi – einem der am schlimmsten betroffenen Länder – stehen 6.5 Millionen Menschen vor monatelangem chronischen Hunger. 
  • Langanaltende Dürren haben dazu geführt, dass in dem Land eine Million Tonnen Mais zur Ernährung der Bevölkerung in den nächsten Monaten fehlen werden.
  • Die malawische Regierung schätzt, dass mehr als acht Millionen Menschen – die Hälfte der Bevölkerung des Landes – bis Ende 2016 auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein könnten.
  • Mary´s Meals versorgt in Malawi derzeit täglich 814.000 Kinder mit einer warmen Mahlzeit in der Schule.

Helfen Sie uns sicherzustellen, dass die mehr als 800.000 Kinder in Malawi, die bereits durch unser Schulspeisungsprojekt versorgt werden, auch weiterhin eine warme Mahlzeit am Tag in der Schule erhalten können.

Mit Ihrer Hilfe können wir darauf hoffen, unser Schulspeisungsprojekt auszuweiten und so mehr Kinder in den am stärksten vom Hunger betroffenen Regionen zu erreichen.

Jetzt spenden

Open quote mark Die Versorgung mit einer täglichen Schulmahlzeit war noch nie wichtiger. Wir sind verpflichtet, die Versorgung der Kinder weiterhin zu gewährleisten und noch mehr Kinder zu erreichen. Close quote mark
Magnus MacFarlane-Barrow, Gründer und Geschäftsführer der Organisation Mary’s Meals

Stimmen aus Malawi

Open quote mark Im Moment gibt es für mich keine Arbeit. Die Erträge auf den Feldern sind so gering, dass es für mich keine Möglichkeit gibt, bei der Ernte zu helfen. Ich schaffe es nicht, meine Familie zu ernähren und ich leide jeden Tag, weil ich nicht weiß, wie ich für meine Kinder sorgen soll. … Ich hatte schon alle Hoffnung verloren, bis vor drei Wochen Mary´s Meals begann, die Kinder in der Athulepe Schule mit Essen zu versorgen. Close quote mark
Felia Binwell, 32, eine Mutter
Open quote mark Es ist für uns schon fast normal, zwei oder drei Tage lang zu Hause kein Essen zu haben … Du machst dir große Sorgen, woher die nächste Mahlzeit kommen soll. Meine nächste Mahlzeit wird Brei sein, die ich von euch, von Mary´s Meals, in der Schule bekommen werde. Close quote mark
Ndilibe, 13, Schüler an der Chilala Grundschule
Open quote mark Die nächsten Monate werden für jeden extrem hart werden. Ohne Mary´s Meals wären wir hier wahrscheinlich gezwungen, die Schule zu schließen. Hunger kann man mit einem Krieg vergleichen. Ein Dank an Mary´s Meals, dass ihr uns die Kraft gebt – einer Waffe ähnlich – um gegen diesen Hunger zu kämpfen. Das ist eine große Ermutigung für unsre Gemeinschaft. Close quote mark
Mr Sandram, Ndilibes Klassenlehrer

Millionen Menschen hungern. Helfen Sie uns jetzt mehr Kinder zu erreichen.

Tma