Weitere gute Nachrichten aus unseren Projektländern

Trotz Schulschließungen gibt es nun Pläne, mehr als eine Million Kinder zu erreichen – im Rahmen unserer Reaktion auf Covid-19.

Seitdem Schulen aufgrund der Covid-19-Pandemie geschlossen wurden, haben unsere großartigen Mitarbeiter und Freiwilligen hart daran gearbeitet, neue Wege zu finden, um hungrige Kinder mit Nahrung zu versorgen – jetzt haben wir wieder einiges zu berichten!

Dank Ihrer Hilfe essen bereits heute hunderttausende Kinder, in Kenia, Haiti und Indien, zu Hause Mary’s Meals. Für unsere Projektländer Malawi und Sambia gibt es jetzt Pläne, mehr als eine Million Kinder zu ernähren, die normalerweise in den Schulen mit Mahlzeiten versorgt werden. Die Eltern können nun auch dort Essensrationen für ihre Kinder abholen und zu Hause kochen.

Magnus MacFarlane-Barrow, der Gründer von Mary’s Meals, sagte: „Unsere Arbeit besteht darin, hungrige Kinder in einer Bildungseinrichtung zu ernähren, und solange Schulen auf der ganzen Welt geschlossen sind, ist das Zuhause der Kinder die vorübergehende Bildungseinrichtung. Die Kinder, die auf Mary’s Meals angewiesen sind, benötigen nach wie vor jeden Tag etwas zu essen, und so befinden wir uns mitten in dem Kampf gegen die globalen Auswirkungen dieser Pandemie. Wir arbeiten in Regionen, in denen die verwundbarsten Menschen der Welt leben, und verfügen über die Mittel, um das Wichtigste zu gewährleisten – die tägliche Versorgung von Kindern mit Nahrung“.

„Unsere langjährige Erfahrung in schwierigen Gebieten und in der Zusammenarbeit mit einigen der ärmsten Menschen der Welt, hilft uns bei der Entwicklung dieser neuen Pläne und Maßnahmen. Das starke Vertrauensverhältnis, das wir mit den Gemeinschaften, die wir unterstützen, aufgebaut haben, ist in dieser Zeit von entscheidender Bedeutung, da unsere Anstrengungen wie immer auf Lösungen vor Ort beruhen, die oft von der Mitarbeit von Freiwilligen aus der Dorfgemeinschaft abhängt.“ 

„Natürlich ist das Verteilen von Lebensmitteln an die Familien nur ein Teil unserer Mission, die ohne die großzügige Unterstützung von Menschen auf der ganzen Welt, die der Meinung sind, dass kein Kind einen Tag ohne eine Mahlzeit durchstehen sollte, nicht möglich wäre. Wir arbeiten weiter daran, Wege zu finden, um alle Kinder zu erreichen, die auf unsere Unterstützung angewiesen sind, und ich bin zuversichtlich, dass Menschen auf der ganzen Welt in dieser Zeit großer Not mit Hilfsbereitschaft reagieren werden, und ich danke allen, die dieser Arbeit und den Kindern, die wir versorgen, treu bleiben.“

Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung in diesen unsicheren Zeiten – ohne Sie können wir es nicht schaffen.