Die Verheißung einer besseren Zukunft

Omars und Hibas Familie flohen aus dem vom Krieg erschütterten Syrien. Mary’s Meals gibt ihnen Hoffnung für die Zukunft.

Als der Bus, mit dem Hiba reiste, sich einem weiteren Kontrollpunkt näherte, täuschten ihre Kinder neben ihr vor, zu schlafen.

Nur die Alten und ganz jungen Menschen durften die Gegend verlassen, in der die Familie in Deir ez-Zor (ein Bezirk in Syrien an der Grenze zum Irak) lebte, und die Mutter von fünf Kindern wusste, dass das Überleben ihrer Kinder davon abhing, den Wachen vorzutäuschen, dass sie ihre Großmutter sei.

“Ich änderte mein Aussehen, da Frauen diese Gegend nicht verlassen durften – nur alte Menschen,” sagt sie. “Die Kinder konnten das Land verlassen, aber wir mussten an allen Kontrollpunkten so tun, als ob sie schliefen, damit niemand ihnen Fragen stellen konnte.

”Ein Jahr später ist die Familie in Sicherheit und hat sich bei Omars Ehemann im Libanon niedergelassen, wo er drei Jahre zuvor hingezogen war, um Arbeit zur Unterstützung der Familie zu finden. Omar arbeitet in einem örtlichen Restaurant und ist Hausmeister in dem Mietshaus, in dem die Familie einen bescheidenen Raum hat..

Vor dem Krieg ging ich zum Arbeiten in den Libanon, um meine Familie zu unterstützen,” sagt Omar. “Wir hatten ein großes Haus in Syrien und ich hatte nicht geplant, meine Familie hierher zu holen, aber dann musste ich es, weil die Menschen in ihren Häusern getötet wurden.

“Als die Unruhen begannen, konnten die Kinder nicht mehr zur Schule gehen. Wir konnten keine Medikamente bekommen. Ich hatte Angst davor, dass Amal [Omars älteste Tochter] einen Heiratsantrag bekommen würde. Bewaffnete Männer wollten Geld von unserem Land. Sie schlossen das Fotogeschäft meines Bruders; wir wissen nicht, warum. Sie kamen nur um uns Angst zu machen.

Als meine Famile Syrien verlassen hatte, gab es Anschläge in dem Gebiet und wir verloren 17 Familienmitglieder. Alle  von ihnen – außer vielleicht ein oder zwei – waren Frauen und Kinder.”

Omar sehnt sich danach, nach Syrien zurückzukehren und zu leben wie früher, aber nur wenn er die Sicherheit seiner Familie garantieren kann.

Obwohl sie jetzt vor den Kämpfen sicher sind, ist das Leben für die Familie in ihrer Wahlheimat nicht einfach, und die finanzielle Situation macht ihnen Sorgen – sie haben Mühe, lebensnotwendige Dinge kaufen zu können, wie Kleidung oder Medikamente für Hiba, die jetzt Diabetikerin ist. 

Glücklicherweise bekommen Omars und Hibas fünf Kinder nun Mary’s Meals an der Antelias-Grundschule, was ihnen die Möglichkeit einer besseren Zukunft gibt.

“An ihrem ersten Schultag konnten wir ihnen nichts zu essen mitgeben,” erklärt Hiba. ”Als uns gesagt wurde, dass sie etwas zu essen bekämen, waren wir glücklich, weil sie jetzt gleichwertig wie ihre Freunde etwas zu essen haben.

Das Programm von Mary’s Meals ist darauf angelegt, Familien wie genau dieser zu helfen, ihre Kinder – die einen großen Teil ihres jungen Lebens ein unbeschreibliches Trauma erlitten haben – für die Schule zu gewinnen, wo sie eine nahrhafte Mahlzeit und eine ganz wichtige Bildung erhalten. Und dies erfüllt Omar mit Hoffung für die Zukunft seiner Kinder. “Ich möchte, dass meine Kinder weltoffen sind. Ich möchte, dass meine Kinder eine gute Bildung erhalten und Arbeit mit einer sicheren Zukunft bekommen. 

„Die Kinder sind sehr glücklich, dass sie zur Schule gehen können und die Sandwiches von Mary‘s Meals bekommen. Ich als Vater bin glücklich, dass sie jemand unterrichtet und ihnen etwas zu essen gibt. Danke für Ihre Hilfe.“