Mary’s Meals startet neues Schulspeisungsprogramm im vom Krieg zerrissenen Aleppo

Nach einem erfolgreichen Pilotprogramm für syrische Flüchtlinge im Libanon, wächst unsere Arbeit im Mittleren Osten weiter.

Dank Ihnen, haben wir unser Schul-Ernährungsprogramm in die syrische Stadt Aleppo ausgeweitet, um so den schon lange leidenden Kindern ein neues Leben zu ermöglichen, nach den Jahren des brutalen Bürgerkrieges.

Mary’s Meals arbeitet nun, in Partnerschaft mit der holländischen Organisation Dorcas, in sechs über die Stadt verteilten Schulen und versorgt 1.500 Kinder mit einer täglichen Mahlzeit im Rahmen ihres Schulbesuchs.

In einem Land, in dem 1,7 Millionen Kinder nicht  zur Schule gehen und 69% der Bevölkerung in extremer Armut lebt, zielt das Mary’s Meals Programm darauf ab, Kinder – die während des Großteils ihres jungen Lebens unvorstellbare Traumata ertragen mussten –  zurück in die Klassenzimmer zu holen, wo sie eine nahrhafte Mahlzeit erhalten und vor allem die dringend notwendige Bildung.

Magnus MacFarlane-Barrow, der Gründer und CEO von Mary’s Meals sagt: “Nach dem vier Jahre andauernden Kampf um Aleppo mit mehreren Zehntausend sinnlosen Todesopfern, ist die Belagerung – wenigsten momentan – vorbei. Endlich haben die Kinder eine Chance, ihre verlorene Kindheit zurück zu gewinnen.“

“Durch Mary’s Meals werden mit jeder von freiwilligen Helfern vor Ort ausgegebenen Mahlzeit sowohl der akute tägliche Bedarf gestillt als auch die längerfristig dringend nötige Bildung gefördert.“  

“Dieses Versprechen einer einfachen Mahlzeit, das nur durch die anhaltende Liebe und Großzügigkeit der Unterstützer von Mary’s Meals überall auf der Welt möglich ist, wird den Gemeinden bei den ersten, vorsichtigen Schritten auf dem langen und unsicheren Weg in die Wiederherstellung, Hoffnung und Ermutigung schenken.”

Die Ausdehnung des Schulspeisungsprogramms nach Syrien schließt an das letztjährige Pilotprojekt im Mittleren Osten an, als Mary’s Meals – an der Seite seines ebenfalls vor Ort tätigen Partners Dorcas – die Arbeit in einer Schule in der Nähe der libanesischen Hauptstadt Beirut aufnahm und syrische Flüchtlingskinder gemeinsam mit ihren libanesischen Klassenkameraden mit einer täglichen Mahlzeit versorgte.

Das Schulspeisungsprogramm im Libanon hilft Spannungen zwischen libanesischen und syrischen Gemeinden abzubauen, weil libanesische und syrische Freiwillige, meist Mütter, Seite an Seite ihre Arbeit tun. Im Libanon leben heute 1,5 Millionen Syrer, das ist weltweit die höchste Konzentration von Flüchtlingen im Vergleich zur Landesbevölkerung.

Der Erfolg des libanesischen Pilotprojekts hat dazu geführt, dass Mary’s Meals auch dort seine Arbeit ausgedehnt hat um Kinder im Bourj el-Barajneh Flüchtlingslager in den südlichen Vororten Beiruts zu erreichen. Damit stieg die Anzahl der von Mary’s Meals profitierenden Kinder im Libanon  auf 1.430.

Zwei Drittel der im Libanon lebenden, syrischen Flüchtlingskinder gehen noch nicht zur Schule und für 74 % der übers Land verteilten Flüchtlingsfamilien gibt es keine gesicherte Ernährung. Mary’s Meals und Dorcas geben diesen schutzlosen Menschen, die gezwungen waren, aus ihrer durch Kämpfe zerstörten Heimat zu fliehen, die dringend erforderliche Hilfe.

Magnus fährt fort: „Der Konflikt in Syrien geht bald ins siebte Jahr und es wäre einfach für uns dem Gefühl von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit nachzugeben. Wir standen vor fast 25 Jahren vor der gleichen düsteren Versuchung, als wir mit unserer Arbeit begannen, als Antwort auf den schrecklichen Bosnienkonflikt.“

„Aber genauso wie wir uns vor so vielen Jahre Hand in Hand mit unseren großartigen Freunden in Ost-Europa auf den Weg machten, haben wir jetzt die Gelegenheit an der Seite unserer syrischen Brüder und Schwestern zu gehen und ihnen wenigstens ein klein wenig beim Tragen ihrer allzu schweren Last zu helfen. Das macht mich unglaublich dankbar. Danke auch an alle so großzügigen Unterstützer von Mary’s Meals auf der ganzen Welt, die sich dafür entschieden haben, diese Reise mit uns anzutreten – Schritt für Schritt, Mahlzeit für Mahlzeit, Kind für Kind.“

Die Expansion nach Libanon und Syrien bedeutet, dass Mary’s Meals jetzt in 14 Ländern tätig ist. Das Schulspeisungsprogramm – im Rahmen dessen heute 1.187.104 notleidende Kinder jeden Tag an ihrem Platz der Bildung eine Mahlzeit erhalten – arbeitet außerdem in Ländern wie Malawi, Liberia, Zambia, Kenia, Haiti, Indien und Süd Sudan.

Weltweit liegen die durchschnittlichen Kosten für die Bereitstellung von Mary’s Meals pro  Kind pro Schuljahr bei 13,90 Pfund/15,60 Euro/19,50 US Dollar.