Den Teufelskreis der Armut durchbrechen – Mahlzeit für Mahlzeit

In Indien kann Armut ein Hindernis für Bildung sein, aber diesen Schülern ermöglicht es Mary’s Meals, etwas zu lernen.

Back to all stories | Posted on 04 Sep 2017 in Blog

In Indien gehen Kinder sowohl zu offiziellen als auch zu inoffiziellen Bildungszentren – wie z. B. Bahnhöfe oder bei den Leuten zuhause. Ungleichheiten sind weit verbreitet, und aufgrund des Kastensystems in Indien haben diejenigen, die in Armut geboren wurden, sehr wenig Möglichkeiten.

Viele Kinder haben keine Chance auf eine Bildung, aber an jedem Schultag gibt das Versprechen einer täglichen Mahlzeit von Mary’s Meals fast 20.000 Kindern in Indien im Klassenraum Hoffnung. Kinder wie diese...

Banwari, 12, lebt in einer ländlichen Gegend, wo von Kindern eher erwartet wird, dass sie auf die Tiere und Felder aufpassen als dass sie zur Schule gehen. Die Mahlzeiten von Mary’s Meals ermutigen ihn, zu lernen und verhindern, dass seine Familie zu abhängig von der Ernte ist.

Banwari sagt: “Manche von meinen Freunden gehen nicht in die Schule, weil sie zuhause die Tiere grasen lassen. Ich sage ihnen, dass sie, wenn sie zur Schule kommen und lernen, auch eine sehr schmackhafte Mahlzeit essen können und nach der Schule ihre Aufgaben erledigen können.”


Die kleine Champa kommt aus einem ganz anderen Teil Indiens. Ihre Familie lebt in einer kleinen Blechhütte in den Slums von Delhi, wo ihr Vater – wie viele in ihrer Umgebung – als Müllsammler arbeitet. Champas Vater möchte für seine Tochter ein besseres Leben und weiß, dass Bildung dies möglich machen kann.

Das Bildungszentrum, zu dem sie geht, bietet Essen von Mary‘s Meals an, was dazu beiträgt, dass die Kinder zur Schule kommen. Sie sagt: „Jeder, der hierhin kommt, will etwas lernen, weil wir alle irgendeine Hoffnung haben, dass aus uns etwas werden kann. Dass wir hier etwas zu essen bekommen, bewirkt, dass wir wirklich zur Schule gehen wollen.


Die sechszehnjährige Nargis kommt auch aus einem Slum in Delhi. Ihr Vater möchte nicht, dass seine Tochter eine Schulbildung erhält, aber Nargis war so entschlossen, dass sie begann, ein inoffizielles Bildungszentrum aufzusuchen.

Sie hat sowohl Geschmack an den Mahlzeiten wie auch an der Bildung gefunden und so hat sie die mathematischen Fähigkeiten erlernt, die ihr helfen, weiter zu kommen. Sie erklärt: “Ich habe zuhause meine eigene Schneiderei und berechne, wieviel ich meinen Kunden berechnen muss. Das gibt mir ein Einkommen, mit dem ich für meine Mutter und Geschwister sorgen kann


Für Birandr, 12, ist eine tägliche Mahlzeit an der Schule der Beweggrund, zu studieren. Er sagt: “Wenn es hier kein Essen gäbe, würde es hier viel weniger Schüler geben. Die jungen Kindern kommen in die Schule, um zu essen.

Er ist zuversichtlich, dass seine Arbeit in der Schule der Schlüssel zu einer besseren Zukunft ist. “Indem ich mich bilde, kann ich nützliche Arbeit tun”, sagt er. “Wenn ich studiere, kann ich Arzt oder Polizist werden.”


Eine tägliche Mahlzeit an einem Lernort bedeutet, dass Heranwachsende die Nahrung für Körper und Geist bekommen, die sie brauchen. Für all diese Kinder ist das Leben hart – aber dank Ihnen ist jeder von ihnen auf dem Weg zu einer besseren Zukunft.