Ohne die tausende freiwillige Köche wäre Mary’s  Meals Schulmahlzeiten-Programm unmöglich.

Bendu Kai is a volunteer cook at Vincent Ward Public School in Bomi County, Liberia

Bendu Kai ist eine freiwillige Köchin in der Vincent Ward Schule in Bomi County, Liberia – und ihre zwei Schwestern, Fatu und Kula, sind es auch.

Die drei Schwestern wohnen in Häusern direkt neben der Schule, und jeden Schultag opfern Bendu, Fatu und Kula ihre Zeit, um für mehr als 350 Kinder Reis und Erbsen, oder Porridge aus Maismehl, vorzubereiten.. 

Die Frauen haben alle Kinder an der Schule: Bendu hat vier. Sie sagt: „Ich komme jeden Tag, um zu kochen. Ich mache es für meine Kinder, und für die anderen Kinder in der Schule. Sie sind mir alle wichtig.“

Foto: Bendu Kai und ihre Schwester Fatu, Vincent Ward Schule

Foto: Jebbeh Kiazolu Köchinnen (von links nach rechts): Ma Pai Johnson, Tenneh Hortin, Musu Kromah und Sando Johnson.

Ma  Pai Johnson ist eine von vier Köchinnen, die ihre Zeit aufgibt, um für etwa 300 Kinder in der Jebbeh Kiazolu Schule, Grand Cape Mount County, Essen zu machen. Ma Pai arbeitet schon seit zehn Jahren ehrenamtlich in der Schule und ist eine Köchin seit Mary´s Meals dort Essen verteilt.

Sie sagt: „Wir machen diese Arbeit, weil wir nicht wollen, dass unsere Kinder leiden, und die Gemeinde, in der die Schule gelegen ist, ist wo wir herkommen, deshalb wollen wir nicht, dass Leute von außen sagen, wir würden nicht helfen. Wir sehen Menschen, die eine Bildung haben, und wir sehen was sie machen können, also wollen wir für unsere Kinder die bestmögliche Bildung.“


Foto: Jenneh Blamah hat zwei Kinder in der Kamada Town Schule, die zehn und sieben Jahre alt sind. Sie ist die Vorsitzende des Gemeinde-Komitees.  

Jenneh Blama kocht jeden Tag für die Kinder der Kamada Town Schule. Sie ist die Gemeindevorsitzende für die Schule. Sie sagt: „Ich habe für eine Schule in einem Camp für vertriebene Menschen gearbeitet und mir ist aufgefallen, dass die Kinder kamen, wenn es essen gab, und wenn sie kamen konnten sie lernen. Also wollte ich etwas tun, als ich in die Gemeinde zurückkam.“

„Ich will nicht, dass unsere Kinder zurückbleiben. Ich will, dass sie lernen. Auch wenn es nicht meine Kinder sind, würde ich trotzdem hinter ihnen stehen und ihnen sagen, morgens in die Schule zu gehen, damit sie essen können und damit sie lernen können.“

Manche Köche sehen es als ihre Pflicht, andere unterstützen ihre eigenen Kinder und die der Nachbarsfamilien, und für wieder andere ist es einfach eine Freude, jeden Tag mit den Kindern zu verbringen.

Ohne diese kleinen Zeichen der Liebe – von tausenden freiwilligen Köchen in Liberia – würde das Mary's  Meals Programm hier nicht existieren.

Wir bedanken uns bei ihnen allen für ihre Zeit, ihr Können und ihren Einsatz.