Schulen am Leben erhalten – Den Kindern im Südsudan Hoffnung schenken

Schulen am Leben erhalten: Den Kindern im Südsudan Hoffnung schenken

Unser neuster Artikel ist von Moses Kopurot Kenyi, dem Bildungskoordinator unserer Partnerorganisation im Südsudan, der Diözese Rumbek. Obwohl der brutale Krieg dort noch andauert und das Verkehrsnetz anfällig ist, haben Moses und sein Team sichergestellt, dass mehr als 16.000 Kinder täglich von Mary’s Meals versorgt werden.

Ein leerer Magen behindert das Denken; das sind Tatsachen in diesem Gebiet des Südsudans.

In der Vergangenheit war es sehr schwierig, die Kinder davon zu überzeugen, zur Schule zu kommen und die Klassenräume waren leer. Die meisten Kinder waren so unterernährt, dass ihr Äußeres den Mangel an richtiger Ernährung deutlich widerspiegelte.

Viele Eltern können es sich nicht leisten, ihren Kindern Mahlzeiten anzubieten. Die Wirtschaft läuft immer schlechter; die Währung verliert an Wert und viele Beamte können sich von ihren Gehältern nicht einmal einen Sack Hirse kaufen. Mit Mary’s Meals hingegen können die meisten Haushalte mit ihrem geringen Lohn haushalten, weil die Kinder mindestens eine Mahlzeit am Tag in der Schule erhalten.

Als es dort kein Essen gab, konnte man die Schulen als tote Orte beschreiben, da es keine Anzeichen von Kindern gab. Der Südsudan hat von allen Konfliktzonen der Welt den größten Anteil an Kindern, die nicht zur Schule gehen. Dies sieht man immer noch an einigen Schulen, die noch nicht am Mary’s Meals Schulspeisungsprogramm teilnehmen. Dort, wo es jedoch Mahlzeiten von Mary’s Meals gibt, unterrichten die Lehrer und die Schulen sind lebendig.

Ich war sehr erstaunt, als ein Kind mir diese Frage stellte. Die acht Jahre alte Elisabeth fragte mich, warum die Diözese den Kindern immer noch Essen schenkt. Es war so emotional, als ich ihr erklärte, dass die Nahrung von Mary’s Meals bereitgestellt wird und sie antwortete: „Wir erhalten Essen von euch und ihr sagt, dass es von Mary’s Meals ist, obwohl wir sie noch nie gesehen haben und sie nicht kennen und sie uns vielleicht auch nicht kennen. Sie geben uns also Essen, auch wenn sie uns gar nicht sehen.“

Dies allein hat mir die Kraft gegeben die Kinder im Südsudan trotz der schlechten Bedingungen zu versorgen. Ich weiß, dass es ohne das Mary’s Meals Schulspeisungsprogramm für Tausende von Kindern in dieser Region keine Hoffnung geben würde.

Moses und sein Team spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung der Mahlzeiten für hungrige und wehrlose Kinder. Hilf uns dabei, unser Programm fortzuführen, indem du noch heute spendest.