Nachricht von Magnus: Hand in Hand mit unseren Syrischen Brüdern und Schwestern

In der Woche, in der wir die Nachricht über das neue Schulspeisungsprogramm von Mary‘s Meals in Aleppo bekannt gaben, reflektierte unser Gründer Magnus seine Erfahrungen während des Bosnien Krieges. Das gab ihm Hoffnung für die Arbeit in Syrien.

Magnus MacFarlane-Barrow
Magnus MacFarlane-Barrow
Mary's Meals founder and CEO

Back to all stories | Posted on 03 Mar 2017 in Update from Magnus

Der Krieg in Syrien geht bald ins siebte Jahr und man ist versucht, einem Gefühl von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit nachzugeben. Wir standen vor 25 Jahren vor der gleichen, düsteren Versuchung, als wir mit unserer Arbeit begannen -  Antwort auf den schrecklichen Bosnienkonflikt. 

Gerade inmitten der blutigen Gemetzel dieses Krieges, habe ich viele starke Menschen getroffen, die Zeichen der Hoffnung setzten – manche von ihnen haben später sogar eine leitende Rolle beim Aufbau einer besseren Zukunft für ihre Nationen eingenommen. Und andere, die wir damals unterstützten, haben inzwischen in ihren jetzt friedlichen Ländern Mary’s Meals Standorte aufgebaut und helfen Gelder zu sammeln.

Das beweist, dass man immer auf ein besseres Morgen hoffen darf. Und, eben weil wir über so viele Jahre hinweg Hand in Hand mit unseren großartigen Freunden in Osteuropa gegangen sind, bin ich unglaublich dankbar für die Möglichkeit jetzt an der Seite unserer Syrischen Brüder und Schwestern sein zu dürfen um wenigstens ein Stück weit ihre allzu schwere Last ein wenig mitzutragen.

Ihre Hilfe ermöglicht es uns, in tiefer Entschlossenheit weiterzumachen um die bedürftigsten Kinder auf der Welt zu erreichen und befähigt uns, jetzt auch in Aleppo tätig zu sein – ebenso wie im benachbarten Libanon bei unserer Arbeit mit den Syrischen Flüchtlingen. In der Nähe von Beirut, der Hauptstadt des Libanon, geben wir momentan Mary’s Meals an mehr als 1.000 Kinder aus. Sie waren gezwungen, vor dem Krieg in ihrer Heimat zu fliehen.

Danke für alles, was Sie für die vielen notleidenden Kinder in dieser Welt tun. Lassen Sie uns zusammen weitermachen – Schritt für Schritt, Mahlzeit für Mahlzeit, Kind für Kind.