Mary‘s Meals bittet dringend um Unterstützung in der sich verschlimmernden Hungersnot in Malawi

Angesichts von 6,5 Millionen chronisch hungernden Menschen in Malawi starten wie die dringliche Kampagne, Krise in Malawi, um die verheerenden Folgen der momentanen Hungersnot in Malawi abzumildern.

Das südliche Afrika steht vor der bedrohlichsten Ernährungslage seit vielen Jahren – eine Kombination von extremen Dürren und Überflutungen hat das Getreide zerstört und die Ernte vernichtet.

In Malawi, einem der am härtesten betroffenen Ländern, sind viele Familien vom Hungertod bedroht, und die Regierung Malawis hat den nationalen Notstand ausgerufen. Die südlichen Bezirke, in denen Mary´s Meals hauptsächlich tätig ist, sind am schlimmsten betroffen.

Wir versorgen in Malawi derzeit mehr als 800 000 Kinder mit einer täglichen nahrhaften Mahlzeit in der Schule und werden dabei von einem landesweiten Netzwerk von 65 000 engagierten Freiwilligen – häufig Mütter, die die Mahlzeiten für ihre Kinder kochen und servieren – unterstützt.

Mit unserer „Krise in Malawi“-Kampagne bitten wir um Unterstützung, um sicherzustellen, dass die Hunderttausende von Kindern, die schon jetzt auf unser Schulernährungsprogramm angewiesen sind, weiter ernährt werden können, während wir – soweit das Spendenaufkommen es erlaubt – noch mehr Kinder in den am schlimmsten vom chronischen Hunger betroffenen Gegenden zu erreichen versuchen.

Magnus MacFarlane-Barrow, der Gründer und Vorstandsvorsitzende von Mary‘s Meals, ist gerade aus Malawi, dem Land, in dem wir unsere Arbeit während der verheerenden Hungersnot 2002 begannen, zurückgekehrt.

Magnus berichtete: „Ich bin entsetzt über das Leiden der Menschen, die sich im Zentrum dieser schlimmer werdenden Krise befinden. Ich habe mit einer Familie nach der anderen gesprochen, die schon so bald nach der Ernte keine Vorräte mehr haben, die wirklich nicht wissen, wie sie in den kommenden Monaten überleben sollen. Es herrscht wirklich eine Verzweiflung in vielen ländlichen Gegenden, aber ich habe auch mehrfach gehört, dass Mary‘s Meals ihre einzige Sicherheit ist.“

„Die Aussicht auf eine tägliche Schulmahlzeit war noch nie wichtiger in Malawi und wir sind entschlossen, diese Aussicht für die Hunderttausende von Kindern, die schon von Mary‘s Meals profitieren, aufrecht zu erhalten und einen Weg zu finden, sogar noch mehr Schulen in den am schlimmsten betroffenen Gegenden zu erreichen. Im Namen all dieser Familien, die ich getroffen habe, möchte ich allen, die unsere Mission in dieser Zeit der großen Not unterstützen, von Herzen danken.“

Während dieser Krisenzeit ist die tägliche Mahlzeit, die wir liefern, nicht nur eine starke Motivation zur Schule zu gehen – sondern eine lebenserhaltende Rettungsleine für verwundbare Kinder, die völlig unterversorgt sind.

Dies ist etwas, das die sechsfache Mutter Eurita, 43, sehr gut kennt. Seit ihr Ehemann starb hat sie darum gekämpft, ihre Familie am Leben zu erhalten, aber in letzter Zeit – in der die Felder wenig Ertrag brachten und es kaum Arbeit gab, war ein Auskommen unmöglich. In dieser Krisenzeit fürchtet sie um die Zukunft ihrer jungen Kinder.

„Ich sehe meine Kinder nur und fühle mich hilflos“, sagt Eurita. „Zuhause gibt es kein Essen und es ist herzzerreißend, meine Kinder so zu sehen. Ich bin am Ende. Ich weiß nicht, wo der Weg meiner Familie hinführt und ich habe Angst.“

Aber es gibt einen Lichtstrahl in Euritas täglichem Kampf ums Überleben. Ihre Kinder gehen nun täglich zur Mchenga- Grundschule, in der sie einen nahrhaften Becher voll mit Vitaminen angereichertem Maisbrei von Mary‘s Meals erhalten.

Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin ein Sicherheitsnetz bieten zu können für am Hungertuch nagende Familien wie die von Eurita, denen die Schulernährung eine tägliche Mahlzeit für ihre Kinder garantiert – lebenserhaltende Unterstützung in dieser Zeit, in der der Zugang zu Nahrung so begrenzt ist und Eltern um die Zukunft ihrer Kinder bangen.

Millionen Menschen hungern. Helfen Sie uns jetzt mehr Kinder zu erreichen.