Samer ist ein typischer 9-Jähriger Junge, aber als syrischer Flüchtling im Libanon kann das Leben schwer sein. Finde heraus, wie Mary´s Meals ihm Hoffnung für die Zukunft gibt.

Wie die meisten Jungen in seinem Alter liebt es Samer, 9, mit seinen Freunden Fußball zu spielen. Aber als syrischer Flüchtling hat er schon mehr traumatische Situationen und Umbrüche erlebt, als die meisten von uns in unserem gesamten Leben durchmachen werden.

Samer und seine Familie sind aus ihrer Heimat geflohen, um dem grausamen Bürgerkrieg zu entrinnen, der ihr Land spaltet. Jetzt wohnen sie in dem Bourj-el-Barajneh Flüchtlingscamp am Stadtrand von Beirut.

Gewaltige Zahlen von Flüchtlingen sind auf der Suche nach Sicherheit im Libanon zusammengeströmt. Es ist eine der größten Ballung von Flüchtlingen in der ganzen Welt, und, wie viele Neuankömmlinge, blicken Samer und seine Familie einem schweren Leben in ihrem neuem Land entgegen.

Er hat zwei Brüder und eine Schwester. „Ich bin der Älteste und passe auf sie auf.“, sagt er.

Samers Vater verdient ein wenig Geld indem er gebrauchte Waschmaschinen kauft, sie repariert und dann weiterverkauft – aber das Leben im Libanon ist hart.

„Mein Zuhause ist klein, es hat nur zwei Zimmer.“, erklärt Samer. „Mein Haus in Syrien hatte sechs Zimmer und wir hatten dort einen Spielplatz. Hier spielen wir auf der Straße.“

Für Samer ist der Unterricht in der informellen Bildungseinrichtung, die in dem Bourj-el-Barajneh Flüchtlingscamp etabliert wurde, eine willkommene Ablenkung.

„Ich mag es, in der Schule zu spielen, und gleichzeitig lerne ich etwas“, sagt er. „Ich lerne gerne neue Sachen. Mein Lieblingsfach ist Arabisch.“

Der Großteil der syrischen Flüchtlinge lebt in Armut, daher machen die gesunden Sandwich Wraps, die von Mary´s Meals bereitgestellt werden, einen großen Unterschied für Samer und seine Klassenkameraden.

„Ich mag das Essen, das ich in der Schule bekomme, vor allem das Obst“, sagt er. „Ich mag das Käsebrot. Meine Freunde aus dem Unterricht mögen das Essen auch.“

Samer ist nur einer von mehr als 1.4000 Flüchtlingskindern und deren libanesischen Klassenkameraden, die dank dem Versprechen von Mary´s Meals  im Klassenzimmer Hoffnung finden.

„Ich hoffe, in Zukunft zurück nach Syrien zu gehen“, sagt er. „Eines Tages werde ich einen Elektronikladen in Syrien aufmachen.“