Die Auswirkungen unserer Arbeit

Indem wir an einem Ausbildungsort eine Mahlzeit am Tag ausgeben, erfüllen wir den unmittelbaren Bedarf hungriger Kinder. Wir ermutigen sie, zur Schule zu gehen, um eine Ausbildung zu erhalten, die für sie in der Zukunft ein Weg aus der Armut sein kann.

Unsere Programme arbeiten daran, die folgenden positiven Veränderungen in das Leben der Kinder und deren Gemeinden zu bringen:

Kurzfristige Veränderungen

  • Weniger Hunger.
  • Mehr Schulanmeldungen.
  • Verbesserte Anwesenheit, mehr Konzentration und besserer Lerneffekt.
  • Besserer Fortschritt zwischen den Schuljahren.
  • Verbesserte Gesundheit und mehr Wohlbefinden.

Langfristige Veränderungen

  • Ermutigung der Gemeinden zur Unterstützung der Kinder.
  • Hilfe für Kleinbauern.
  • Verbesserung der staatlichen Anerkennung der Schulmahlzeiten.

Unsere Überwachungs- und Beurteilungsstrategie basiert auf diesen grundlegenden Änderungen und sie kann hier heruntergeladen werden:

Tägliche Hilfe unterstützt langfristige Ergebnisse

Eine gesamte Generation von Kindern hat ihre Grundschulausbildung mit Mary’s Meals abgeschlossen.

Diese jungen Erwachsenen können sich und ihre Familien in Zukunft eher mit Nahrung versorgen, und schicken ihre eigenen Kinder eher zur Schule.

Die Lehrer berichten uns oft sehr erfreut über die Veränderungen, die sie in den Schülern sehen, die Mary’s Meals erhalten. Sie sind nicht nur gesünder und glücklicher, auch ihre Anwesenheit und Konzentration im Unterricht verbessert sich.

Schuleinschreibungen vorantreiben, Anwesenheit gewährleisten

Seit der Einführung von Mary’s Meals werden ständig mehr Kinder an Schulen angemeldet. Dies erhöht sich erheblich innerhalb des ersten Jahres und wächst weiter, je mehr unser Schulspeisungsprogramm zu einem festen Bestandteil der Schule und des Gemeindelebens wird.

Nachweis des Erfolgs

Während in Malawi die Anzahl der Kinder im Grundschulalter um durchschnittlich 2,7 % pro Jahr in diesem Zeitraum angestiegen ist (UNESCO-Zahlen), nahmen die Einschreibungen an diesen 32 Schulen um 41,7 % zu.

Im Jahr 2013 wurde an unserem Beispiel von 44 Schulen in Malawi ersichtlich, dass sich die Anmeldungen drei Jahre nach der Einführung von Mary’s Meals um 35 % erhöht haben.

Die Anzahl der Kinder, die Prüfungen an diesen Schulen bestanden, hat sich in drei Jahren ebenfalls um 12 % erhöht.

Eine Umfrage in 60 Schulen in Liberias abgelegenem Bezirk Cape Mount zeigte, dass sich die Anmeldungen seit der Einführung von Mary’s Meals im September 2012 um 51 % erhöht haben.

Viele der Kinder, die Mahlzeiten von Mary’s Meals zum ersten Mal erhalten, erzählen uns, dass sie vorher während eines Schultages nichts gegessen hatten.

Aus der Sicht eines Lehrers

In Malawi erreichen wir 30% der gesamten Grundschulbevölkerung des Landes. Irene Kaferapanjira lehrt an der Blantyre-Grundschule für Mädchen in Malawi, seit wir die Essensausgabe im Jahr 2008 hier begannen.

Sie erinnert sich, wie es war, zu unterrichten, bevor die Kinder Mahlzeiten von Mary’s Meals erhielten:

„Die Schüler kamen nicht zur Schule, und wenn sie kamen, konzentrierten sie sich nicht auf den Unterricht. Sie waren stets so hungrig, und das machte das Unterrichten sehr schwierig”.

„Nun ist es das Gegenteil. Wegen des Programms kommen mehr Schüler zur Schule, bleiben in der Schule und verbessern ihre Noten. Wenn Mary’s Meals aufhören würde, Essen auszugeben, würden sehr viele fernbleiben“.

Wir verpflichten uns weiterhin, einigen der weltweit hungrigsten Kindern, die es am meisten benötigen, unsere Schulspeisungsprogramme anzubieten, mit Hilfe unseres einzigartigen Ansatzes der einfach, aber niemals vereinfachend ist.

Was Menschen uns über Mary’s Meals erzählen

Open quote mark Ich kann jeden Tag zur Schule kommen. Vorher musste ich zu Hause bleiben, weil ich zu hungrig war. Ich liebe es, mehr über Naturwissenschaften zu lernen, und ich würde gern Wissenschaftler werden, wenn ich erwachsen bin. Close quote mark
Patrick Aoun, 10, Izivale-Privatschule, Montserrado, Liberia
Open quote mark Vor Mary’s Meals hatten die Kinder den ganzen Schultag lang nichts zu essen. Sie waren immer müde und hatten weder Energie noch Enthusiasmus. Jetzt nehmen sie rege am Unterricht teil und ihre Mägen sind voll! Close quote mark
Schulleiter Moses Nderema, Kagolo-Grundschule, Malawi.
Open quote mark Diese Mahlzeit ist sehr wichtig für die Kinder, nicht nur, um besser zu lernen, sondern auch für ihre Sicherheit, da sie während der Mittagspausen in der Schule bleiben können, anstatt nach Nahrung zu suchen. Close quote mark
Dossou Ninmata, 61, Koch an der Hondji-Schule, Benin.
Open quote mark Seit Mary’s Meals hier ankam, sind viele der Kinder, die nicht mehr zur Schule gingen, wiedergekommen. Man kann ihre Begeisterung sehen! Close quote mark
Stellvertretender Schulleiter Daniel Cooper, staatliche Schule Banjeh, Montserrado, Liberia.

Unterstützung der Gemeinden und Entwicklung der Wirtschaft

Wo immer dies möglich ist, kaufen wir sehr viel, was wir zur Durchführung unserer Projekte benötigen, von örtlichen Lieferanten, zum Beispiel Baumaterialien und Kochausrüstung, sowie auch Nahrungsmittel von Kleinbauern. Dies hilft dabei, die allgemeine Wirtschaft zu fördern und unterstützt sogar mehr Familien, die mit der Ernährung ihrer Kinder zu kämpfen haben.

In all den Ländern in denen wir arbeiten, leben Kinder in extremer Armut und haben jeden Tag Hunger. Viele der Regierungen haben Schulessen-Programme in ihre nationalen Gesetzgebungen aufgenommen, aber sie haben nicht die Ressourcen, dieses Programme umzusetzen und alle ihre Kinder aus armen Familien zu erreichen.

Mary’s Meals erfüllt diesen Bedarf. Durch die Einrichtung von durch die Gemeinde geführten Schulspeisungsprogrammen erzeugen wir ein wirkungsvolles Modell, das für die Umsetzung der nationalen Gesetzgebung verwendet werden kann.

Es gibt viele verschiedene Arten, wie Sie helfen können - indem Sie Zeit, Geld, Ideen und Gebete spenden.